Donnerstag, 17. März 2011

Vermessener Wunsch
Ach, wenn ich doch ein Vogel wär'
könnt' ich frei im Wind mich wiegen,
flög' ich weit hin über's Meer,
wollte auf die Berge fliegen.
Hin über's Land reicht dort der Blick,
unberührt von allem Lärme
und von menschlichem Geschick,
nur von Licht und Wärme.
Singen wollt' ich von den Tagen
voller Schönheit, voller Duft... Doch wie gelingt es mir zu klagen,
wenn mich Tod und Krankheit ruft?
Ein Nachtgedanke treibt mich um:
Wenn ich ein freier Vogel wär,
blieb' das Leben trotzdem schwer;
denn Vögel leiden stumm.